German flag Germany – The Great Beyond

Fünf Jahre nach dem letzten Album “Small As A Ball” legt der dänische Keyboarder Lars Boutrup sein viertes Werk unter dem Projektnamen Music For Keyboards vor. Wie die Vorgänger bekommt man auch auf “The Great Beyond” die gehörige Dosis instrumentalen Progressive Rock und  etwas Hard Rock im Retro Flair. Begleitet von Niels W. Knudsen (Bass) und Spike Noir (Schlagzeug) wurden die neun Kompositionen von Lars Boutrup geschrieben und sind logischerweise von erheblicher Tastendominanz gekennzeichnet. Boutrup setzt dabei auf vor allem auf fette Orgel- und Synthesizersounds und fühlt sich laut eigener Aussage von Künstlern wie Keith Emerson oder Jon Lord inspiriert.

Selbst wenn Bombast, sphärische Eleganz und wuchtige Themen vorherrschen, so durchzieht die Musik ebenfalls ein gewisser Groove und griffige Melodik, die einen relativ einfachen Zugang zur Musik ermöglichen. So tickert die Musik fachkundig interpretiert und gefällig in Szene gesetzt in bester Keyboard Prog Manier meist munter im Mid-Tempo vor sich hin.

Leider vermisst man dabei echte Überraschungen, so fällt es wirklich schwer ein offensichtliches Highlight herauszupicken – am ehesten noch die beiden in Deutsch betitelten ‘Ich will tanzen’ bzw. das sehr klassisch geprägte ‘Klavier Stück für Freude’. Nichtsdestotrotz wandelt die Musik mitunter scharf am Rande der gut gemachten Beliebigkeit. Nicht falsch verstehen: handwerklich und von der Produktion her kann sich dieses Album durchaus hören lassen, aber aus persönlicher Sichtweise heraus, verharrt die Musik doch viel zu stark in den ihr selbst auferlegten Grenzen.

So gehen die rund 46 Minuten launig und flott als ordentliche Unterhaltung durch. Wer ein Faible für sinfonische Keyboardmusik hat, mag hier sicherlich ein Ohr riskieren. Hörbeispiele sind auf der Homepage des Künstlers verfügbar.

Bewertung: 8/15 Punkten

Reviewed by: Kristian Selm
The Great Beyond

Link to BetreutesProggen – Review: The Great Beyond